Berliner Tageszeitung - Linken-Politikerin Lötzsch: Waffenruhe in Ukraine würde Inflation senken

Börse
MDAX -2.05% 27543.16
DAX -2.08% 13626.71
Euro STOXX 50 -1.31% 3756.06
TecDAX -1.38% 3134.03
SDAX -2.33% 12907.01
Goldpreis -0.82% 1775.1 $
EUR/USD -0.04% 1.0167 $

Linken-Politikerin Lötzsch: Waffenruhe in Ukraine würde Inflation senken




Linken-Politikerin Lötzsch: Waffenruhe in Ukraine würde Inflation senken
Linken-Politikerin Lötzsch: Waffenruhe in Ukraine würde Inflation senken / Foto: © AFP

Nach Ansicht der Vize-Vorsitzenden der Linken-Bundestagsfraktion, Gesine Lötzsch, wäre eine "schnelle Waffenruhe" in der Ukraine zugleich die Lösung für das Problem der aktuell hohen Inflation in Deutschland. "Die Hauptursache für die explodierende Inflation ist der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Eine schnelle Waffenruhe würde die Inflation dämpfen", sagte Lötzsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Sonntag. Die von Kanzler Olaf Scholz (SPD) geplante konzertierte Aktion sei dagegen die "falsche Antwort" auf diese Krise.

Textgröße:

Scholz empfängt am Montag Vertreter von Arbeitgebern, Gewerkschaften und der Bundesbank im Kanzleramt, um über Maßnahmen gegen die hohe Inflation zu beraten. Medienberichten zufolge will der Kanzler bei der sogenannten konzertierten Aktion eine steuerfreie Einmalzahlung an die Arbeitnehmer ins Spiel bringen - und im Gegenzug lediglich moderate Tariferhöhungen.

Arbeitgeber, Gewerkschaften, die Opposition und zuletzt auch Vertreter der Regierungsparteien reagierten jedoch ablehnend auf die Idee. Auch Lötzsch kritisierte diese im Gespräch mit den Funke-Zeitungen. "Eine steuerfreie Einmalzahlung löst langfristig keine Probleme", sagte sie. Scholz solle nicht "als staatlicher Lohndrücker in die Tarifverhandlungen eingreifen".

A. Williams--BTZ