DEDE United-KingdomEN ChinaCN RussiaRU FranceFR Spanien ES Arabic  AR

G20 - Ein Gipfel der Friedenstauben und Falken?

Wo geht die Verandlungsreise der Politiker auf dem G20 Gipfel hin?Es gab schon viele politische Gipfel die am Ende nur teuer waren und den Menschen wenig gebracht haben. Am heutigen Samstag beginnt im australischen Brisbane wieder so ein Gipfel - Brisbane ist der Tagungsort des G20-Gipfels 2014, der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, es ist der Zwanzigste Gipfel, seit der Gründung der G20 im Jahre 1999. An jeder Ecke der Stadt "beleuchten" Kontrollposten die Menschen und Straßensperren verhindern mittels Metall- und Sicherheitszäunen den Zugang zu vielen Bereichen der Stadt und den Tagungshotels. Die meisten Geschäftsleute haben daher ihre Läden für dieses Gipfelwochenende geschlossen.
Bei einer derart massierten Anwesenheit von hochrangigen Staatsgäste sind die Polizeibehörden Australiens natürlich in höchster Alarmbereitschaft versetzt worden, vielleicht sollten sich die Gipfelteilnehmer jedoch besser auch selbst schützen und gegen "Angriffe" von Innen absichern. So wurde zum Beispiel bekannt, dass nach Dokumenten, welche von Edward Snowden an die Medien weitergegeben hat, der britische Geheimdienst (Government Communications Headquarters (GCHQ) - beim G20-Treffen 2009 in London - systematisch Politiker anderer Nationen ausspionierte. Dabei wurden unter anderem Mobilfunkverbindungen, E-Mails und Computer bespitzelt, mittels Keyloggern Daten wurden hierbei auch nach dem G20-Gipfel weiter Teilnehmer verschiedener Staaten ausgespäht.
"Um derartigem Treiben vorzubeugen scheint es nur logisch, das Russlands Staatspräsident Wladimir Putin vier russische Kriegsschiffe vor der Küste Australiens beordert hat, auch und vor allem um seine eigene Sicherheit in diesem Schlangenpool westlicher Staatschefs zu gewaherleisten" - hörte hierzu BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung, von einem der anwesenden Gipfelteilnehmer. Somit dürfte klar sein, das die westlichen Staatschefs mit ihrer rücksichtslosen Politik der NATO- und EU Osterweiterung sicher nicht zu den Friedenstauben dieses Gipfels zu zählen sind.
Wie wichtig es ist sich stets und ständig zu schützen, zeigt vor allem die Ankündigung von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel, welcher mitteilte in den kommenden fünf Jahren die Ausgaben für das US-Atomwaffenarsenal und deren Bedienungen, vor dem Hintergrund von Modernisierungen, massiv anzuheben.
Unterdessen geht in der Ostukraine das tägliche Sterben weiter, die ukrainischen Regierungstruppen schießen fast jeden Tag mit mörderischer Artillerie auf die eigene Zivilbevölkerung. Wie lange die Russische Föderation tatenlos diesem Sterben russisch stämmiger Menschen weiter zusehen kann, bleibt indes mehr als fraglich.
Das die pro-russischen Separatisten vor diesem Hintergrund einer Bergung von Wrackteilen des verunglückten MH17 Flugzeuges der Malaysia Airlines zugestimmt haben, zeigt wie sehr im Donbass mit den Städten Donezk und Luhansk, die Separatisten zumindest von ihrer Seite versuchen - mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu kooperieren.   (L.Wasiljewitsch---BTZ)

BERLINER TAGESZEITUNG on Twitter / Berliner Tageblatt on Twitter / Deutsche Tageszeitung on Twitter  Englisch/english  /  Russisch-Pусский  /  Português  /  Chinesisch-翻译 普通话   /  Arabic-روابط إلكترونية إلى   /  Franzoesisch-Francaise  /  Spanish  -  Japon-日本  /  Polnisch-Polski  /  Türk  /  Thai-ภาษาไทย  /  Greece-Ελλάδα  /  Italiano  /  Nederland  /  Rumänisch-Român  /  Ungarisch-Magyar  /  Hebräisch-עברית  /  Hindi  /  Ukraina-Україна  /  Iran-فارسی