Banner
Banner

Internationale Nachrichten - Berliner Tageszeitung

Ultimatum, Immobilienblase und Partisanen

Hits smaller text tool iconmedium text tool iconlarger text tool icon
Wie lange siegt Putin tatenlos zu
Es klingt so einfach - aber es ist nicht einfach und wer die örtlichen Gegebenheiten und Mentalitäten kennt, der weiß was aktuell in der Ostukraine geschieht, kann der Anfang vom Ende sein. Die Europäische Union (EU) und die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) stellen der Russischen Föderation ein Ultimatum nach dem anderen, eines so sinnlos wie das andere - beschlossen in trüben politischen Hinterzimmern.
Aber wie sind die Fakten? Nun ganz einfach: nach der letzten Bankenkrise hat es die EU versäumt ihre Banken und Börsen an die sprichwörtlichen Ketten zu legen und sollte nun die aktuell geistlos hochgezüchtete EU-Immobilienblase platzen, was nicht ganz von der Hand zu weisen ist, dann ist es fraglich ob die europäischen Staaten auch nur Ansatzweise diese gigantischen Kapitalausfälle wird kompensieren können. Unterstützt durch dann beträchtliche "Notverkäufe" der Währungen Euro und US-Dollar durch die russische Staatsbank, dürfte das künstliche Konstrukt "EU" fast schon jämmerlich ins wanken geraten. Am Ende wird hingegen wieder der dumme EU-Bürger einspringen müssen um zumindest einige EU-Staaten vor dem Totalkollaps zu bewahren und was dann noch fähig ist von Ultimaten zu faseln wird mit sich selbst zu tun haben.
Ob es sich die EU also derzeit leisten kann mit der Russischen Föderation einen erstklassigen Handelspartner zu verlieren ist daher fraglich. Ohnehin dürfte der strategische Wert der Ukraine nach dem Bau der Erdgas-Trasse "South-Stream" derart geschrumpft sein, dass man in der EU kaum Milliarden in die maroden ukrainische Staatskassen, als Fass ohne Boden, pumpen wird Und ob es sich zudem die Ukraine leisten kann in der Russischen Föderation den wichtigsten Handelspartner zu verlieren, nun dies beantwortet sich f
ür den ukrainischen Präsidenten Poroschenko mit dem Fakt das die ukrainischen Produkte nicht im Ansatz konkurrenzfähig auf dem europäischen Markt sind - fast schon wieder von selbst.
In der Europäischen Union kennt man keinen Partisanenkrieg, das Abstechen oder Erschießen von Soldaten, Polizisten und Politikern, im Dunkeln aus dem Hinterhalt - Bombenanschläge zu jeder Tag und Nachtzeit, tote und verstümmelte Kinder - all das kennt man in der EU nur aus den Geschichtsbüchern, daher ist es für EU-Politiker auch sehr einfach mit Sanktionen zu drohen. Aber ob die Ukraine einen solchen Partisanenkampf will, in welchem auch keinerlei Kriegsrecht hilft, nun dies beantwortet sich ebenfalls von selbst.
Der aktuelle Mord an dem russischen Journalisten Anatoliy Klyan wird weiter für Hass sorgen. Es ist ein Irrglaube das man in der Zukunft einfach zur Tagesordnung übergehen wird, so als sei nichts geschehen!
Die Ostukraine wird ebenso wie die Krim nie wieder ein Teil der Ukraine sein, wer etwas anderes in den europäischen Hauptstädten glaubt hat die Realität vor Ort verkannt. Auf russischen und ostukrainischen Straßen hört man aktuell, dass es vielleicht ganz gut wäre wenn dieser Terror welcher die Bürger der Ostukraine gerade ereilt auch in die EU-Hauptstädte getragen würde - denn erst wenn in den Städten der Europäischen Union zerfetzte Menschenleiber auf der Straße liegen wird man vielleicht erkennen das die aktuelle Politik der EU-Einmischung sehr schnell nach Europa getragen werden kann...

Der Papst kann sinnlos mit der Exkommunikation der so genannten "Mafia" drohen, dies ist sein Leben welches der Heilige Vater er gefährdet, aber europäische Politiker sollten allein schon aus der Verantwortung ihrer Geschichte heraus den politisch Dialog wählen. Ganz so wie es aktuell der russische Präsident Wladimir Putin vorschlägt, denn nur ein solcher Dialog führt zum Erfolg. Die USA brauchen angesichts ihrer katastrophalen Verschuldung immer wieder auszubeutende Schauplätze auf diesem Erdtrabanten, was die Folge ist sieht man anhand des ISIS-Kalifats aktuell im Irak und wenn die ISIS die jordanische Grenze überrennt, dann dürfen die USA zum Schutz Israels mehr als nur angewiesen sein auf Russland, nicht nur was Überflugrechte angeht.
Vor dem Hintergrund all diesen Überlegungen ist es nach Ansicht von
BERLINER TAGESZEITUNG also sinnvoll - wenn sowohl EU, als auch USA - einer Verhandlungsoption den Vorrang geben. Es sei denn man spielte in Washington, Paris, London und Berlin - ohne Sinn und Verstand weiterhin russisches Roulette...   (P.Hansen---BTZ)
Move
-

Politik

Top Schlagzeile
Ukraine - korruptestes Land in Europa ohne Zukunft?

Wer seit Jahren und dies nicht erst seit der so genannten Maidan-Revolution die Hoffnung hatte, die Ukraine - Україна - Украи́на würde unter der westlich orientierten Regierung des Schokoladen-Olligarch Petro Poroschenko - eine sowohl in Recht und Ordnung normal ausgerichtete Entwicklung...

Weiterlesen...
Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Wie sicher ist Deuschland vor Terror-Attentaten?

Es Tage, Wochen und Monate der Angst und auch wenn Europa nicht erst seit den grauenvollen Anschlägen des 13. November 2015 in Paris (Frankreich), oder den Terroranschlägen in Brüssel im Fadenkreuz von IS-Terroristen steht, so ist es dennoch die Angst in den Köpfen der Menschen, welche von einem...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile
Frankreich verhängt Geldstrafe gegen Google

Das Internet treibt seine Blüten und eine davon ist Google, die Allmächtige Suchmaschine aus den USA - welche nicht immer nur dem Vorteil des Nutzers dienen mag. Das in der heutigen Zeit das schnelle Internet zu den positiven Errungenschaften der Zivilisation gehört lässt sich nicht abstreiten, aber...

Weiterlesen...
02.07.2016 || 01:07 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.

(C) 2011 BerlinerTageszeitung